Wandsbeker Chaussee 117, 22089 Hamburg
+49 40 21908991
+49 40 21908991

Der Rossio

Der Rossio, offiziell Praça de D. Pedro IV, ist neben der Praça da Figueira und der Praça do Comércio einer der drei wichtigsten innerstädtischen Plätze der portugiesischen Hauptstadt Lissabon. Er befindet sich in der Baixa Pombalina und ist seit dem Mittelalter Hauptzentrum der Innenstadt. Er war Schauplatz verschiedenster Feiern und Revolutionen, heute ist er vornehmlich beliebter Treffpunkt sowohl der Lissabonner Einwohner als auch der Touristen. Innerhalb Lissabons ist der Rossio ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt zwischen der grünen Linie (Linha Verde) der Metro Lissabon (U-Bahnhof Rossio) und dem gleichnamigen Kopfbahnhof der portugiesischen Eisenbahnen, meist als Terminal do Rossio bezeichnet.

Der aktuelle, offizielle Name Praça de D. Pedro IV erinnert an den portugiesischen König Pedro IV., dem späteren brasilianischen Kaiser Pedro. I. Eine Bronzestatue des Königs befindet sich in der Mitte des Platzes.

Ursprünge

Zeichnung des Rossios aus dem 16. Jahrhundert
Zeichnung des Rossios aus dem 16. Jahrhundert

Eine wichtige Bedeutung kam dem Rossio frühestens etwa ab dem 13. und 14. Jahrhundert zu. Zu der Zeit erweiterte sich Lissabon weiter zum Ufer des Tejos, mehr und mehr Einwohner lebten nun um den Berg des Castelo de São Jorge. Der Name Rossio bedeutet in etwa „Feld ohne Einwohner“ im alten Portugiesisch.

Etwa um 1450 hatte der portugiesische König Afonso V. den Paço dos Estaus als Gästehaus an der nördlichen Seite des Rossios bauen lassen. Nachdem auch die Inquisition in Portugal Einzug erhielt, residierte diese im zentral gelegenen Paço dos Estaus. Die erste Autodafé fand um 1540 statt.

Der Platz ist umgrenzt durch den Paço dos Estaus (linke Ecke) und das große Königliche Allerheiligen-Spital (rechts). Zu sehen sind außerdem die äußeren Stadtwälle sowie der 1755 zerstörte Convento do Carmo.

1492 befahl João II. den Bau eines der wichtigsten zivilen und karitativen Gebäude im alten Lissabon, das Königliche Allerheiligen-Spital (Hospital Real dos Todos os Santos). Die Bauarbeiten für das Krankenhaus waren 1504 unter der Regentschaft Manuels I. beendet, das Gebäude umfasste nun die gesamte östliche Seite des Platzes. Das Spital soll eine lange Galerie und ein im manuelinischen Stil gehaltenen Portikus besessen haben.

In der nordöstlichen Ecke des Platzes befand sich seit spätestens des 18. Jahrhunderts der Palácio das Almadas. 1640 war dieser vor allem Treffpunkt des portugiesischen Adels, um einen Widerstand gegen die spanische Herrschaft zu planen, was wiederum im Restaurationskrieg endete. Aufgrund dessen wird das Gebäude auf Palácio da Independência („Palast der Unabhängigkeit“) genannt.

Am Rossio befand sich ab dem 13. Jahrhundert ein Konvent des Dominikanerordens. Die Dominikanerkirche wurde durch das Erdbeben von 1755 stark zerstört, der Orden baute die Kirche daraufhin im Barockstil wieder auf.

Das Erdbeben von 1755 und der Wiederaufbau

französischer Bronzebrunnen
Seit dem 19. Jahrhundert schmücken zwei französische Bronzebrunnen den Rossio

Seit dem 19. Jahrhundert schmücken zwei französische Bronzebrunnen den Rossio

Durch das große Erdbeben von Lissabon 1755 war ein Großteil der Lissabonner Innenstadt zerstört, sodass daraufhin unter Sebastião José de Carvalho e Mello, dem späteren Marquês de Pombal ein großes Wiederaufbauprogramm erfolgte. Nahezu alle Gebäude am Rossio waren zerstört, mit Ausnahme des Unabhängigkeitspalastes. Den Wiederaufbau des Rossios nahmen die Architekten Eugénios dos Santos und Carlos Mardel in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts in Angriff, beide vertraten den heute präsenten Stil des Pombalinismus.

Aus der Zeit der pombalinischen Rekonstruktion stammt unter anderem der Fahnenbogen (Arco da Bandeira), ein großer Torbogen mit barockem Giebel, der den Rossio mit der Rua dos Sapateiros verbindet. Durch das schachbrettartige Muster der neu aufgebauten Innenstadt erhielt der Rossio durch die Rua Augusta und die Rua Àurea eine Direktverbindung zum anderen wichtigen, innerstädtischen Platz Praça do Comércio am Tejoufer.

Kopfbahnhof Rossio
Kopfbahnhof Rossio, entworfen 1886 durch José Luis Monteiro

1836, nach dem Ausbruch eines großen Feuers, war der Palácio das Almadas oder Unabhängigkeitspalast zerstört. Durch eine große Spende des portugiesischen Schriftstellers und Poeten Almeida Garrett wurde entschieden dort ein Theater an dieser Stelle zu errichten. Das daraufhin in den vierziger Jahren des 19. Jahrhunderts gebaute Teatro Nacional D. Maria II entwarf der Italiener Fortunato Lodi im neoklassizistischem Stil. Eine Statue des portugiesischen Theaterschriftstellers Gil Vicente prangt bis heute auf dem Giebel des Theaters. Ironie des Schicksals, dass die vorher an dem Ort befindliche Inquisition einige Stückes Vicentes im 16. Jahrhundert zensiert hatte.

Im 19. Jahrhundert erhielt der Rossio das typisch portugiesische Mosaikmuster, außerdem erhielt der Platz zwei französische Bronzespringbrunnen. 1874 wurde die neue Statue des portugiesischen Königs Pedro IV. beziehungsweise brasilianischen Kaisers Pedro I. auf dem Platz errichtet. Zur gleichen Zeit erfolgte auch die Umbenennung des Platzes zu seinem heutigen Namen, der von der Bevölkerung jedoch kaum akzeptiert wird.

Zwischen 1886 und 1887 erhielt der Rossio ein anderes bis heute prägendes Gebäude, den Bahnhof Rossio. José Luís Monteiro entwarf den im neo-manuelinischen gehaltenen neuen Bahnhof für die Strecke nach Sintra, wo sich unter anderem das königliche Sommerschloss Palácio Nacional da Pena befand.